Willi Resetarits in Werfenweng, Salzburgerland


Er ist Vollblut-Musiker, Menschenrechtsaktivist und Entertainer. Bekannt wurde er aber mit der Kunstfigur „Ostbahn-Kurti“: Willi Resetarits.

 

Toleranz, Nachhaltigkeit. Darüber nachzudenken, wie man lebt. Wie man mit anderen Menschen umgeht. Das sind ganz zentrale Themen im Leben und in der Arbeit von Willi Resetarits. Die „Berggespräche“ entführen ihn daher nach Werfenweng ins Salzburgerland. Nachhaltigkeit ist auch hier ein wichtiges Thema: Man fährt mit dem Elektroauto oder ist zu Fuß unterwegs. In einem kleinen, aber feinen Skigebiet, unweit der Stadt Salzburg.

 

Nach dem Frühstück im Travel Charme Hotel geht es Schritt für Schritt weiter nach oben. Willi Resetarits erzählt von Höhen und Tiefen seiner Karriere – und davon, dass die Band manchmal doch ein bisschen zu laut gespielt hat.

Hoch hinauf geht es am Nachmittag. Mit der Bergbahn auf über 1.800 Meter Seehöhe. Der Tag klingt entspannt im Alpengasthof Bischlinghöhe aus – hoch oben über dem Tal, mit Blick in die faszinierende Bergwelt des Salzburgerlandes.

Willi Resetarits 

Musiker und Menschenrechtsaktivist


Wilhelm „Willi“ Thomas Resetarits (geb. am 21. Dezember 1948 in Stinatz, Burgenland) ist ein österreichischer Sänger und Menschenrechtsaktivist. Er ist Burgenlandkroate.


Nach eigener Aussage kam Resetarits 1952 aus dem Südburgenland nach Wien, wo er erst im Alter von dreieinhalb Jahren begann deutsch zu sprechen. Bereits in seiner Zeit am Gymnasium sang und musizierte Resetarits bei diversen Bands. Ab 1967 studierte er an der Universität Wien Anglistik und Sport mit dem Ziel, Lehrer zu werden. Doch seine Musikerkarriere verlief so erfolgreich, dass er auf das Sicherheitsnetz verzichtete.


Ab Mitte der 1980er Jahre verkörperte er mit großem Erfolg die Figur des Kurt Ostbahn bzw. den Ostbahn Kurti. Die Formation Ostbahn Kurti & die Chefpartie nahm mehrere Alben mit ins Wienerische übersetzten Rock-, Blues- und Rhythm and Blues-Stücken auf und gab über mehrere Jahre erfolgreich Konzerte.

​​​​​​​

Im Dezember 2003 schickte Resetarits sein Alter Ego Kurt Ostbahn „in die Pension“, wie er sagte; nicht zuletzt weil der Erfinder dieser Figur, Günter Brödl, am 10. Oktober 2000 verstorben war.


Resetarits ist politisch engagiert und Mitbegründer der Organisationen Asyl in Not und SOS Mitmensch. Er gründete auch das Integrationshaus Wien, bei dem er Ehrenvorsitzender ist. Wegen eines Aufrufs zur Wehrdienstverweigerung wurde er verurteilt.

Werfenweng, Salzburgerland


Werfenweng bietet Wunderbares: Erholung ab dem ersten Moment. Und das während des ganzen Jahres. Die Natur hier oben im Salzburger Land hat jederzeit geöffnet, im Sommer wie im Winter. Die Vielfalt der möglichen Aktivitäten für große wie für kleine Gäste ist schier grenzenlos. 

​​​​​​​

Egal ob Skifahren und Rodeln oder Schneeschuhtour und Lama-Trekking, ob Wandern und Spazierengehen oder Klettern und Paragliding – etwas Passendes findet sich immer. Der Clou: Auf Ihr Auto können Sie hier verzichten. 


Dank der Werfenwenger Mobilitätsgarantie bleiben Sie dennoch voll beweglich. Für Bahn- und Busreisende ist der Ort ideal erreichbar. Und der Transfer zwischen Bahnhof und Hotel ist kostenlos. Das Verständnis von sanftem Tourismus bürgt dafür, die Interessen von Umwelt und Mensch gleichermaßen zu beachten. Der Fuhrpark für samo-Gäste umfasst über 100 Fahrzeuge vom Dreirad bis zum Elektro-Auto.

  • A17_7444.jpg
  • (c) TVB Werfenweng_Schartner.jpg
  • A17_8061.jpg
  • A17_0919679.jpg

Link: www.werfenweng.eu


Link: www.salzburgerland.com

Drehorte der Sendung


Sendung ansehen